Aufgeschobene Zahlungen: Rückzahlung einplanen

Steuernews-TV Ausgabe: Mai 2021



Aufgeschobene Zahlungen: Rückzahlung einplanen

Viele Unternehmen müssen aktuell sehr genau auf ihre Liquidität achten, um zahlungsfähig zu bleiben, daher bieten sowohl die Finanz als auch die Sozialversicherung Stundungen und Ratenzahlungen zur Unterstützung an. Was Unternehmerinnen und Unternehmer dabei für eine gute Planung ohne große Engpässe beachten sollten, sehen Sie in Steuernews-TV.

Textabschrift des Videos (Transkription)

Aufgeschobene Zahlungen: Rückzahlung einplanen

Viele Unternehmen müssen aktuell sehr genau auf ihre Liquidität achten, um zahlungsfähig zu bleiben. Sowohl Finanz als auch die Sozialversicherung bieten Stundungen und Ratenzahlungen zur Unterstützung an. Nicht vergessen sollte man aber, dass diese Zahlungen nur aufgeschoben sind und letztendlich doch beglichen werden müssen.

Auch wenn der Blick in die Zukunft aktuell sehr schwierig ist, ist es oft ratsam, mittels eines Finanzplanes die Zahlungsströme eines Unternehmens zu erfassen und deren Auswirkung auf das Bankkonto zu planen.

Kurzfristige Finanzplanung ist dabei im Sinne einer Liquiditätsvorschau auf Tages- oder Wochenbasis nur wenige Wochen in die Zukunft gerichtet. Dies ist besonders bei Unternehmen in der Krise erforderlich, die bereits nur sehr geringe liquide Mittel zur Verfügung haben.

Eine mittelfristige Finanzplanung erstreckt sich oft über ein bis zwei Jahre und kann auch rollierend durchgeführt werden. Geplant wird auf Monats- bzw. eventuell auch auf Quartalsbasis. So können frühzeitig mögliche Liquiditätsengpässe identifiziert werden und die Rückzahlung aufgeschobener Zahlungen besser eingeplant werden.